Cao_de_Castro_Laboreiro im Hundelexikon C Copyright © 2007 bis 2017 by Meeries vom Egelsee


Hunderassen mit C: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |


Hunderasse Cao_de_Castro_Laboreiro


Cao_de_Castro_Laboreiro
  • Cao_de_Castro_Laboreiro
  • Nr.: 170
  • Verwendung: Wach-, Schutz- sowie Familienhund
  • Lebenserwartung: bis 13 Jahre
  • Gewicht: 45
  • Hoehe: 65
  • Ursprung: Portugal
  • Vorfahre: u.a. Tibetdogge

Rassen Beschreibung Cao_de_Castro_Laboreiro



Die Rasse stammt aus dem portugiesischen Dorf Castro Laboreiro und trägt dessen Namen. Sie war seit alters her in diesem Dorfe ansässig und heute noch dort zahlreich vertreten. Der Hund hat ganz besondere Qualitäten, die ihn von anderen Herdenschutzhunden unterscheiden. Obschon eindeutige Beweise fehlen, gehört diese Rasse zu den ältesten Rassen in Europa. Genetische Untersuchungen haben belegt, dass der CCL, im Gegensatz zu den anderen portugiesischen Hunden, keine gemeinsamen Vorfahren mit diesen hat. Da sie aufgrund der georafischen Gegebenheiten nicht mit anderen Hunderassen gekreuzt wurden, entstand eine gesunde und sehr widerstandsfähige Rasse, die zudem sehr minimalistisch ist. Der Castro Laboreiro ist ein wolfsähnlicher, sehr eleganter und stolzer Hund vom Typ Mastiff. Er ist kräftig, sein Erscheinungsbild erhaben und sein Haarkleid recht auffallend. Die Bewegung ist frei, flink, fast tänzerisch und energisch. Sein Bellen ist charakteristisch und beginnt in verschiedenen, normalerweise tiefen Tonlagen und endet in Form von hohen, Wolfsheulen ähnlichen Tönen. Er ist ein Gebrauchshund für Haus und Hof. Seine Erziehung verlangt Konsequenz, jedoch keine Härte. Er ist weder für den Hundeplatz geeignet noch für die Zwingerhaltung. Außerdem hat er nicht den "will to please" - keinen. Man erreicht diesen Hund nur über das Herz und bekommt einen wunderbaren Gefährten. Jeder Wurf kann verschiedene Farbschläge haben und es gibt keinen Castro, der dem anderen gleicht, da die Fellzeichnung immer variiert.

Fell: Kurz, dick, widerstandsfähig, glatt, fast am ganzen Körper eng anliegend und sehr dicht. In der Regel ist das Haar dichter und kürzer an Kopf und Ohren, wo es, wie an den unteren Teilen der Extremitäten, weicher und feiner ist. An der Rute ist das Haar dicker und länger, ganz besonders an der Unterseite, wodurch die Rute in ihrem mittleren Abschnitt dicker erscheint. Oberschenkel stark behaart. Keine Unterwolle.

Farben : Wolfsgrau in allen Abstufungen, von hellen über mittlere zu dunklen Tönungen, wobei die letzteren am häufigsten vorkommen. Es können alle 3 Farbnuancen an verschiedenen Stellen desselben Tieres vorkommen: dunkelwolfsgrau an Kopf, Schultern und Gesäss, mittlere Tönung an Brust, Rumpf und Oberschenkeln, helle Tönung am Bauch und im unteren Bereich der Gliedmassen. Die beliebteste Farbe, lokal ?Bergfarbe? genannt, ist ein zusammengesetztes gräuliches Wolfsgrau mit sehr oder weniger dunklen Farbabstufungen, nicht schwarz, wobei braune (Farbe der Piniennuss) oder rötliche Haare (Mahagonifarbe) teilweise oder über den ganzen Körper eingestreut sind.

Charakter: Treuer Gefährte für seine familiäre Umgebung, ohne Kadavergehorsam. Sehr guter Wachhund, der das ihm anvertraute Gebiet beschützt. Ein immer gut gelaunter Hund, wenn er Familienanschluss und Bewegung hat. Sehr intelligent und selbstbewusst wie das Bergland aus dem er kommt.

Cao_de_Castro_Laboreiro

Photos by http://www.castro-laboreiro.de
Text by http://www.castro-laboreiro.de

nach oben