Babesiose Copyright © 2007 bis 2014 by Meeries vom Egelsee


Hundekrankheit Babesiose

Die Babesiose wird auch oft als Hunde-Malaria bezeichnet und wird wie die Borreliose durch Zecken übertragen, genauer gesagt der Auwaldzecke.
Seit 2005 hat die Babesiose einzug in Deutschland und dem nördlichen Europa gehalten. Wahrscheinlich hat der Kimawandel mit der Ausbreitung des Erreges zutun, der eigentlich in wärmeren Regionen Zuhause ist.
Ohne Behandlung ist Babesiose beim Hund tödlich, die Inkubationszeit (in Deutschland durch den Babesia-canis-canis) beträgt zwischen 5 bis 7 Tage selten bis 21 Tage.
Der Babesiaerreger zerstört die roten Blutkörperchen und ruft damit eine ausgeprägte Blutarmut hervor.
Babesiose wird von verschiedenen Erregern hervor gerufen:

  • Babesia canis canis - biss der Auwaldzecke, verbreitung Nordafrika sowie süd und mittel Europa.
  • Babesia canis vogeli - biss der braunen Hundezecke, verbreitung Nordafrika und Mittelmeerraum, bei uns eher selten.
  • Babesia canis rossi - biss einer Zecke der Gattung Haemaphysalis leachi, verbreitung mittel und süd Afrika.
  • Babesia gibsoni - biss einer Zecke der Gattungen Haemaphysalis oder Rhipicephalus, verbreitung Amerika und Asien.
  • Babesia microtilike - verbreitung Spanien.
In Deutschland ist der Erreger Babesia canis canis oft die Ursache von Babesiose, alle anderen Erreger kommen in Deutschland selten bis gar nicht vor.

Symptome bei Babesiose

Die Symptome können am Anfang einer Babesiose vielfältig sein, gestörtes Allgemeinbefinden und Fieber, gefolgt von Fressunlust und Gewichtsverlust, im weiteren Verlauf kommt es zum Zerfall der roten Blutkörperchen die eine Blutarmut zur folge hat.
Häufig kommt es auch zu Leber- und Milzvergrößerung oder auch zu einer Gelbsucht.
Bei schwerem verlauf der Krankheit sind Entzündungen der Schleimhaut von Maul und Magen sowie der Muskulatur häufig.
Es kann auch zu epilepsieähnlichen Anfällen und Lähmungen kommen.
Im endstadium kommt es zum Tod durch Atemnot, Blutarmut und Nierenversagen.

Behandlung bei Babesiose

Mittelerweile existiert ein Impfstoff gegen Babesia canis canis und Babesia canis rossi, also 2 der 5 Erreger, die zwar die Krankheit nicht ausschliessen aber für einen milden verlauf der Krankheit sorgen.
Das Absuchen des Hundes nach Zecken nach jedem Spaziergang und deren sofortige Entfernung ist die beste Vorsorge, falls der Hund doch erkrankt gibt es verschiedene Medikamente zur linderung.


zurück zur Übersicht der Hundekrankheiten